Willkommen auf der Homepage



Festschrift für Bischof Krenn
zum 70. Geburtstag



Bildarchiv

Bibliographie von Bischof Kurt Krenn:

Teil 1 / Teil 2
 

Bischof Küng

Bewegung Hauskirche

Katechismus
der Kath. Kirche


     News:

Aktualisiert am 06.04.2017

Buchtips:

Kurt Krenn:
Worte auf dem Weg

Gedanken eines Hirten der Kirche: wegweisende Worte
von Bischof Krenn, 2. Aufl.

 

Werner Schmid (Hg.):
Das verschwiegene Konzil

Entscheidende Texte des
Vaticanum II
Mit einem Vorwort von Bischof Kurt Krenn


Josef Spindelböck:
Verantwortete Freiheit

Beiträge zur theologischen Ethik, Kleinhain 2004, ISBN 3-901853-09-X, gebunden, 340 Seiten - 21 × 14,8 cm, EUR 34,-

Versandkostenfrei bestellen beim Verlag St. Josef

NEUERSCHEINUNG: Ildefons Fux, ... Verfolgung leiden ... Ein neuer Weihbischof für Wien. Erinnerung an die Ernennung und Konsekration von Kurt Krenn 1987, Eigenverlag Rudolf Födermayr / BESTELLUNG

Vor 10 Jahren - 2016 - erschien die Festschrift für Bischof Kurt Krenn "Der Wahrheit verpflichtet". Es sind noch Restexemplare erhältlich! Bestellung über den Verlag St. Josef.

Wir empfehlen auch: 50 Zeilen mit Gott, hg. von Rudolf Födermayr

1. Jahresgedächtnis des Todes von Exz. Kurt Krenn: P. Werner Schmid feierte am 25.01.2015 eine Gedenkmesse im Mutterhaus der "Dienerinnen der Immaculata" in Gerersdorf, wo der Bischof in den Jahren vor seinem Sterben pflegerisch betreut wurde. Auch bei weiteren Messfeiern in der Diözese St. Pölten wurde seiner gedacht und für ihn gebetet.

Am 01.06.2014 ist der emeritierte Weihbischof von St. Pölten, Dr. Heinrich Fasching, der unter Bischof Kurt Krenn als Generalvikar wirkte, verstorben. Herr, gib ihm die ewige Ruhe!

Der emeritierte Diözesanbischof von St. Pölten, Kurt Krenn, ist am 25.01.2014 um 20.17 Uhr verstorben! Möge er ruhen in Frieden. Gott schenke ihm den Lohn für alle seine Mühen! - Sterbebild von Bischof Kurt Krenn (PDF) - Nachruf in "Gottgeweiht".

Bischof Kurt Krenn wurde in der Bischöflichen Gruft des Domes zu St. Pölten am 08. Februar 2014 beigesetzt.

Päpstliches Telegramm, verlesen beim Requiem für Bischof Kurt Krenn:

Papst Franziskus hat mit innerer Anteilnahme die Nachricht vom Heimgang des Altbischofs Dr. Kurt Krenn nach dessen langer schwerer Krankheit aufgenommen. Als treuer Sohn der Kirche hat der Verstorbene in seinem wissenschaftlichen und bischöflichen Wirken mit Scharfsinn und Leidenschaft danach gestrebt, den Menschen die Wirklichkeit und Wahrheit Gottes zu erschließen.
Christus, der gute Hirte, führe seinen Diener nach dem Dunkel des Leidens in sein Licht und schenke ihm seine Barmherzigkeit und seinen Frieden. Von Herzen erteilt seine Heiligkeit allen, die um Bischof Kurt Krenn trauern sowie für ihn beten und opfern, den Apostolischen Segen.

Mit dem Ausdruck aufrichtigen Beileids
+ Erzbischof Pietro Parolin

Staatssekretär seiner Heiligkeit

 

Predigt von Bischof Klaus Küng beim Requiem für Kurt Krenn: "Sein Leben stand im Dienst der Kirche."

Hier der Bericht des ORF NÖ.

Die Trauerfeierlichkeiten leitete Diözesanbischof Klaus Küng, Konzelebrant war u.a. Kardinal Christoph Schönborn. Unter den Trauergästen waren als höchste Vertreter von Kirche und Land der Apostolische Nuntius Erzbischof Peter Stephan Zurbriggen und Landeshauptmann Erwin Pröll. Der Augsburger Dogmatikprofessor Prälat Anton Ziegenaus hielt eine Trauerrede. Zur Totenmesse sang der Domchor von St. Pölten das Requiem von Gabriel Fauré (1845-1924). Fotos werden auf http://bilderservice.dsp.at frei zur Verfügung gestellt.

Eine Aufzeichnung der Trauerfeierlichkeiten für Bischof Kurt Krenn vom 8. Februar 2014 ist als DVD erhältlich. Das Requiem und die Beisetzung des am 25. Jänner verstorbenen früheren Diözesanbischofs von St. Pölten sind auf 71 Minuten komprimiert. Die DVD enthält unter anderem die Predigt von Bischof Klaus Küng, die Fürbitten für den Verstorbenen, die Rede von Prälat Anton Ziegenaus sowie die Einsegnung. Die DVD kann für € 20,- beim Behelfsdienst der Pastoralen Dienste erworben werden: Klostergasse 15, 3100 St. Pölten, 02742/324-3315, pd.behelfsdienst@kirche.at

Parte zum Download (PDF) // Nachruf von Stephan Baier (Die Tagespost)

 

Der St. Pöltner Altbischof Kurt Krenn ist am Samstagabend nach langer schwerer Krankheit im 78. Lebensjahr in Gerersdorf (NÖ) verstorben. Krenn war 13 Jahre lang, von 1991 bis 2004, Bischof der Diözese St. Pölten. In den vergangen Jahren trat er krankheitsbedingt kaum noch in der Öffentlichkeit auf. Er verbrachte seine letzten Monate in der Pflegestation des Gerersdorfer Schwesternkonvents.

 

Zum 75. Geburtstag Krenns hatte die Diözese St. Pölten mitgeteilt, dass er in der Zeit seines Wirkens als Seelsorger, Professor, Weihbischof und Bischof "nie den bequemen Weg gegangen" sei und stets versucht habe, "seine Überzeugung von Gott und dem Weg der Kirche in Gesprächen und Diskussionen deutlich darzulegen". Er sei dabei "auch Auseinandersetzungen nie aus dem Weg gegangen".

 

Kurt Krenn stammte aus dem oberösterreichischen Mühlviertel, wo er am 28. Juni 1936 in Rannariedl geboren wurde. Er besuchte das Gymnasium in Schlierbach und trat anschließend in das Priesterseminar Linz ein. Das Studium der Philosophie und Theologie absolvierte er an der Gregoriana und an der Lateranuniversität in Rom. 1962 empfing er in Rom die Priesterweihe. Seine weiteren Studien führten ihn nach Tübingen und München.

 

1970 bis 1975 war er Professor der Philosophie in Linz und 1974 bis 1975 auch Lehrbeauftragter an der Hochschule St. Pölten. 1975 wurde er auf den Lehrstuhl für Systematische Theologie nach Regensburg berufen.

 

1987 ernannte Papst Johannes Paul II., mit dem Krenn ein Faible für den Philosophen deutschen, zum Katholizismus konvertierten Philosophen Max Scheler teilte, den oberösterreichischen Theologen zum Titularbischof von Aulon und Weihbischof in Wien. Seine Agenden waren Hochschulen, Kunst und Kultur.

 

Am 11. Juli 1991 erfolgte die Ernennung zum Diözesanbischof von St. Pölten. Nach kompromittierenden Vorgängen im St. Pöltener Priesterseminar und einer päpstlich angeordneten Visitation durch den damaligen Vorarlberger Bischof Klaus Küng reichte Bischof Krenn 2004 seinen Rücktritt ein. Er wurde von Johannes Paul II. am 7. Oktober 2004 angenommen.

 

Mit Anteilnahme und Würdigung der Person reagierte Kardinal Christoph Schönborn auf die Nachricht vom Heimgang des emeritierten St. Pöltner Bischofs. Bischof Krenn habe "durch viele Jahre ein schweres Leiden mit bewundernswerter Geduld und in christlicher Haltung getragen". Der Wiener Erzbischof verwies darauf, dass das Wirken von Bischof Krenn zu manchen Kontroversen geführt habe, "aber Freunde wie Gegner haben seinen Mut und seine Geradlinigkeit anerkannt. Er hat sich nie gescheut auch schwierige Themen und das Widerständige der kirchlichen Lehre gegen den Mainstream zu argumentieren und zu verteidigen." Auf diese Weise konnte Bischof Krenn immer wieder gerade für Menschen, die seiner Glaubensüberzeugung fern standen, "ein spannender Gesprächspartner sein".

 

Die österreichischen Bischöfe werden am Montag bei der Messe im Petersdom für den Verstorbenen beten und seiner gedenken, so der Vorsitzende der Bischofskonferenz, der daran erinnerte, dass Kurt Krenn 1962 in Rom zum Priester geweiht wurde.

Capax DeiIm Gedenken an den verstorbenen Altbischof weisen wir hin auf sein letztes Buch:

Kurt Krenn:

Capax Dei - Die Gottfähigkeit des Menschen. Philosophische Aspekte

Verlag St. Josef, Kleinhain 2013
ISBN 978-3-9018-5327-2 // EUR 19,90. Erhältlich im Buchhandel oder beim Verlag St. Josef.
Kurzvorstellung auf kath.net // Radio Maria - Sendung mit Stephan Baier (Podcast).

Dissertation "Vermittlung und Differenz? Vom Sinn des Seins in der Befindlichkeit der Partzipation beim hl. Thomas von Aquin, Analecta Gregoriana 121, Roma 1962
 

  • Bischof Klaus Küng feierte das 25jährige Bischofsjubiläum (02.03.2014)

  • Apostolisches Schreiben "Evangelii gaudium" von Papst Franziskus (24.11.2013) zum Abschluss des Jahres des Glaubens

  • (news.stjosef.at) Nuntius Zurbriggen leitete Vesper zur Hinführung auf das Jahr des Glaubens
    Mit einer feierlichen Vesper im Dom zu St. Pölten eröffnete der Apostolische Nuntius in Österreich, Erzbischof Stephan Zurbriggen, am 7. Oktober 2012 das „Jahr des Glaubens“, das offiziell am 11. Oktober 2012 beginnt. In seiner Homilie nahm der Nuntius Bezug sowohl auf das 50-Jahr-Jubiläum des Beginns des 2. Vatikanischen Konzils als auch auf die vor 20 Jahren erfolgte erstmalige Veröffentlichung des „Katechismus der Katholischen Kirche“. Dieser bleibe im Jahr des Glaubens ein authentischer und maßgeblicher Bezugspunkt für die Glaubensverkündigung und die Katechese; insbesondere müssten alle im Religionsunterricht verwendeten Lehrbehelfe mit der katholischen Glaubenslehre übereinstimmen, wie sie vom Katechismus der Katholischen Kirche bezeugt werde, aber auch im „YOUCAT“, dem Jugendkatechismus, eine angemessene Darstellung gefunden habe. Vorher hatte der Nuntius den emeritierten St. Pöltner Diözesanbischof Dr. Kurt Krenn besucht, der genau vor 50 Jahren zum Priester geweiht wurde. Kurt Krenn verbringt seinen Ruhestand in Pflege durch die Schwestern der „Dienerinnen der Immaculata“ in deren Mutterhaus in Gerersdorf bei St. Pölten. Der St. Pöltner Diözesanbischof DDr. Klaus Küng dankte dem Nuntius für die bischöfliche Leitung der Vesper und alle Ermutigung zur Treue im Glauben in Einheit mit dem Heiligen Vater, Papst Benedikt XVI.

  • Hinweis: Die Zeitung "Der 13." führt im Impressum ihrer Ausgabe seit einiger Zeit an: "Ehrenherausgeber: Bischof DDr.Kurt Krenn." Dazu wird klargestellt: Altbischof Kurt Krenn ist aufgrund seines leider nicht besonders guten Gesundheitszustandes nicht in der Lage, eine solche Herausgeberschaft zu übernehmen. Die Zeitung kann sich daher nicht auf eine willentliche Zustimmung von Bischof Krenn zu einer solchen Ehrenherausgeberschaft berufen. Die Geschwister des Bischofs haben die Zeitung ausdrücklich gebeten, davon Abstand zu nehmen, bisher allerdings ohne Erfolg.

  • 25-jähriges Weihejubiläum von Altbischof Kurt Krenn am 26.04.2012
    Am 26. April 1987 wurde Kurt Krenn in Wien zum Bischof geweiht
    Bischof Klaus Küng erinnert daran, dass Bischof Dr. Kurt Krenn am 26. April 1987, also heute vor 25 Jahren, im Stephansdom in Wien die Bischofsweihe empfangen hat. Bischof Küng bittet alle Gläubigen um ein inniges Memento. Da auf Grund von Bischof Krenns Krankheit keine öffentliche Feier stattfinden kann und darum gebeten wurde, von Besuchen Abstand zu nehmen, wird Bischof Küng ihm im Namen der ganzen Diözese herzliche Segenswünsche überbringen. Zugleich brachte Küng die Bitte zum Ausdruck, dass die Gläubigen der Diözese nicht aufhören sollen, für Bischof Krenn, der mit großer Geduld seine Krankheit trägt, Tag für Tag zu beten.

  • Papst Benedikt XVI.:  Motu proprio "Porta fidei" vom 11. Oktober 2011, mit dem das "Jahr des Glaubens" ausgerufen wird

  • 75. Geburtstag von Bischof Krenn - dazu gratulierte ihm sein Nachfolger:
    Am 28. Juni 2011 feiert Bischof Dr. Kurt Krenn seinen 75. Geburtstag, zu dem ich ihm im Namen der ganzen Diözese herzlich gratuliere.
    Er trägt geduldig seine Krankheit, die nach und nach immer etwas weiter fortschreitet. Er ist jetzt nur mehr wenig mobil, besonders schwierig ist für ihn die Kommunikation. Gäste empfängt er nur mehr sehr wenige, freut sich aber, wenn man ihm etwas Positives erzählt, wie ich von meinen regelmäßigen Besuchen weiß. Möge Gott ihm in dieser lange dauernden Prüfung beistehen! Alle bitte ich sehr herzlich um Gebet für unseren Altbischof. / + Klaus Küng, Bischof - St. Pölten, im Juni 2011
    (St. Pöltner Diözesanblatt, Nr. 5, 15. Juni 2011)

  • Jutta Kern, bis zuletzt Sekretärin von Exz. Kurt Krenn, ist am Herz-Mariä-Samstag, 05.02.2011 verstorben.
    Gott der Herr vergelte ihr alles Gute in reichem Maße, das sie für die Kirche getan hat! R.I.P.

  • Brasilianischer Altbischof Manuel Pestana Filho ist verstorben (09.01.2011, kathnews.de)
    Altbischof Krenn war mit ihm sehr verbunden.